party.png

Kindergeburtstag

Gut geplant ist halb gefeiert!

Wer seinem Sprössling eine unvergessliche Geburtstagsparty bescheren und dabei sein eigenes Nervenkostüm schonen möchte, der sollte früh genug beginnen. (Eine Partycheckliste kann helfen, ebenso ein Ablauf- und Zeitplan.)

Zuerst muss klar sein, ob die Geburtstagsparty allgemein oder nach einem bestimmten Motto gestaltet werden soll. Am besten fragt man das Geburtstagskind nach seinen Wünschen und Vorstellungen. Macht es grosse Augen, dann helfen unsere Vorschläge ganz sicher auf die Sprünge.

Hübsche

Einladungen

Zu jedem Kindergeburtstag gehört eine hübsche Einladung. Hier sind der Fantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt. Auch unsere Vorschläge lassen Gross und Klein noch viel Gestaltungsfreiraum.

Überraschen Sie die Gäste der Geburtstagsparty mit einer Schrumpfpost. Erst in aufgeblasenem Zustand verrät die Einladung alle Details zur Party. So gehen Sie vor:

  1. Blasen Sie einen mittelgrossen Luftballon auf. 
  2. Drücken Sie das Mundstück zusammen, sodass keine Luft entweichen kann, aber verknoten Sie den Ballon nicht. 
  3. Schreiben Sie alle Angaben zum Fest mit einem wasserfesten Filzstift auf den Ballon und lassen Sie die Schrift gut trocknen. 
  4. Nun lassen Sie die Luft wieder raus (oder den Ballon durchs Zimmer sausen). 
  5. Stecken Sie den geschrumpften Ballon in ein buntbemaltes Couvert.
ballon-party.jpg

Mit dieser Einladung, die verschickt oder persönlich überreicht werden kann, verkünden Sie auf fantasievolle Weise, welcher Geburtstag gefeiert wird. So gehen Sie vor:

  1. Schreiben Sie die Zahl, die dem Alter des Geburtstagskinds entspricht, gross, breit und zweidimensional auf ein festes Papier. 
  2. Auf der Rückseite der Zahl notieren Sie alle Angaben zur Party.
  3. Die Vorderseite kann bunt bemalt und verziert werden. 
  4. Schneiden Sie die Zahl aus, und versenden oder übergeben Sie die Einladung in einem grossen Couvert, das ebenfalls bunt bemalt werden kann
2d-monsterzahl.jpg

Eher zum Überreichen eignet sich diese Geburtstagseinladung, die den Gast zugleich mit einer kleinen Knabberei überrascht. So gehen Sie vor:

  1. Kaufen Sie so viele Rollen Smarties, wie Gäste eingeladen sind.
  2. Schreiben Sie den Einladungstext auf ein buntes Papier, das so breit ist wie die Smarties-Rolle lang.
  3. Bekleben Sie die Rollen mit dem bunten Papier.
  4. Wickeln Sie ein Geschenkband um die Rolle und bringen Sie an der Schleife ein Papierschild mit dem Namen des eingeladenen Kindes an.
s-sser-vorgeschmack.jpg

Die Einladungstorte ist eine super Bastelarbeit für jüngere Kinder. Sie benötigen dazu bunte Deko-Klebebänder, eine Blankokarte und Filzstifte. So gehen Sie vor:

  1. Legen Sie die Karte hochkant vor sich.
  2. Schneiden Sie vier Klebestreifenstücke unterschiedlicher Designs in abgestufter Länge zu. Das längste Stück sollte kürzer sein als die Breite der Karte.
  3. Kleben Sie die Stücke horizontal, wie Tortenschichten, auf die Karte. Das kürzeste Stück kommt zuoberst hin.
  4. Für die Kerze kleben Sie ein Streifenstück vertikal auf die Geburtstagstorte.
  5. Malen Sie die Flamme mit einem Filzstift auf die Karte.
  6. Zeichnen Sie über die Streifen eine grosse Zahl, die dem Alter des Geburtstagskinds entspricht.
  7. Auf der Rückseite der Karte notieren Sie alle Angaben zum Fest.
f-r-jeden-gast-eine-torte.jpg

Sie und Ihre Kinder sind Bastelmuffel? Dann nehmen Sie doch eine Videobotschaft auf, die Sie bequem per Mail versenden können. So gehen Sie vor:

  1. Überlegen Sie sich, was die Gäste wissen müssen, und schreiben Sie alle Angaben zum Fest auf ein Blatt Papier.
  2. Die Anrede kann allgemein gehalten werden («Hallo, liebe Freunde …»), oder das Kind sagt einfach «Hallo» und winkt dazu.
  3. Üben Sie den Text mit dem Kind und bringen Sie die Kamera in Position.
  4. Jetzt kann gefilmt werden – Klappe, die Erste!
  5. Wenn sich das Kind nicht den ganzen Text merken kann, halten Sie die Kamera zuletzt auf das Blatt mit den Angaben zum Fest.
einladungen.jpg

Einfache und kreative

Dekoration

Luftballone, Luftschlangen, Girlanden, Pappteller, Papiertischdecken und Servietten – Es braucht nicht viel, um einen Raum aufzupeppen und in ein Partylokal zu verwandeln. Hauptsache alles sieht bunt und fröhlich aus.

Pappteller mit Sujets wie Mickey Mouse oder Schneewittchen, machen sich auch an Fenstern oder Schränken gut. Luftschlangen können von der Decke hängen, bringen aber auch Stimmung auf den Partytisch.

Girlanden mit Wimpeln aus Stoff oder Papier zu basteln, das ist nicht schwer. Einfach spitzgezogene Dreiecke aufzeichnen und ausschneiden. Die Wimpel an einem Band oder einer Schnur (mit der kurzen Kante nach oben) anbringen. Am besten ein kleines Stück nach hinten falten und mit Heftklammern ( Bostich) befestigen. Aufhängen, fertig. Wer will, kann die Wimpel auch bemalen und verzieren.

Tolle

Spiele

Um Kakao und Kuchen zu verdauen – oder Übermut zu bändigen, gibt es für Kinder eine Menge toller Spiele. Wer in der wärmeren Jahreszeit Geburtstag hat, der kann auch draussen feiern und spielen.

Spiele für drinnen

Tiefseetauchen

Wasser in eine grosse Schüssel füllen und auf dem Grund „Perlen“ (Weintrauben, Heidelbeeren) verteilen. Die Kinder während einer Minute mit dem Mund danach tauchen lassen. Wer holt am meisten herauf? Wasser und „Perlen“ nach jedem Spieler wechseln.

Klamotten-Klamauk

Zwei Stapel mit jeweils einem alten Rock, Pullover, Gummistiefeln, Handschuhen, Brille, Mütze und Regenschirm vorbereiten. Die Kinder in zwei Teams einteilen. Auf ein Startzeichen hin muss sich der erste Läufer jeder Mannschaft verkleiden. Mit aufgespanntem Schirm muss er eine Strecke hin- und zurücklaufen, die Kleider/Brille wieder ausziehen und dem nächsten übergeben. Welches Team ist zuerst durch?

Raubtierfütterung

Ein Kind an den Tisch setzen. Direkt dahinter ein zweites platzieren. Dem vorderen Kind – dem Raubtier – eine Regenjacke umhängen, so dass die Ärmel zum hinteren Kind hin offen sind. Dieses mit seinen Armen hineinschlüpfen und nacheinander die Dinge auf dem Tisch greifen lassen. Zur Fütterung des Raubtiers eignen sich Mohrenköpfe, Spaghetti, Berliner, Nutella – kurz, alles was kleckert und Spuren hinterlässt… Das Raubtier darf währenddessen nur seinen Kopf bewegen. Ein Riesenpass – auch für die Zuschauer.

Nuss heisst Schluss

Kleine Süssigkeiten, vermischt mit Erd- und Baumüssen, auf einem Tisch verstreuen. Einem Kind die Augen verbinden und die Naschereien nacheinander vom Tisch nehmen lassen – so lange bis es nach einer Nuss greift. Dann schreien alle „stopp“ und das nächste Kind ist an der Reihe.

Gespensterjagd

Ein Kind als Geist bestimmen. Dieses darf sich im dunklen Zimmer oder Keller verstecken. Die anderen mit Taschenlampen ausrüsten und den Geist während 30 Sekunden suchen lassen. Wer ihn findet, der wird selbst zum Geist. Andernfalls darf sich dieser nochmal verstecken.

Blinder Bär

Ein Kind als Bären bestimmen, dessen Augen verbinden und in einen Kreis stellen (Kreide oder Seil). In dem Kreis Honigbonbons oder andere Süssigkeiten verteilen. Die übrigen Kinder, die Räuber, um den Kreis stellen und krächzen, jaulen oder fauchen lassen. Anschliessend jedes Kind einzeln losschicken, um dem Bären auf möglichst leisen Sohlen etwas zu stibitzen. Bemerkt der Bär den Räuber, bevor dieser zugreift, reckt er seine Tatze in dessen Richtung. Der Räuber muss dann ausscheiden. Wer schafft es unbemerkt vom „Honig“ zu klauen?

Spiele für draussen

Lachsack-Wettrollen

Zwei Kinder in je einen alten Bettbezug schlüpfen lassen. Sie dann mit der Breitseite zur Ziellinie hin sich an den Start der Rennstrecke legen lassen. Bezüge zuknöpfen und Startsignal geben. Sieger ist der Lachsack, der sich zuerst ins Ziel gerollt hat.

Schnellste Schildkröte

Zwei Kindern je einen Wäschekorb als Panzer auf den Rücken legen. Nun die beiden „Schildkröten“ auf allen Vieren eine Slalomstrecke um die Wette rennen lassen – natürlich ohne, dass sie den Panzer verlieren.

Büchsen Bollern

Verschiedene Büchsen (mindestens sechs) aufeinanderstapeln und in altersgerechter Wurfdistanz eine Linie ziehen oder markieren. Jedes Kind hat drei Versuche und jede heruntergefallene Büchse ergibt einen Punkt. Mehrere Durchgänge machen und die Punkte zusammenzählen, um den Gewinner zu ermitteln.

Spiegel-Lauf

Mit zwei Kreidestrichen einen geschlängelten Weg auf den Asphalt malen. Dem ersten Kind einen Spiegel in die Hand geben und es bitten, den Weg rückwärts zu laufen – ohne sich umzudrehen, nur mit Hilfe des Spiegels. Wer schafft es, bis ins Ziel auf dem Weg zu bleiben?

Wanderndes Wasser

Alle Kinder im Kreis sitzen lassen. Einem Kind einen Eiswürfel in die Hand legen und diesen reihum die Runde machen lassen. Bei wem der Eiswürfel schmilzt, der scheidet aus. Ein neuer Eiswürfel kommt ins Spiel. Wer ist am Ende der beste „Wasserträger?“

Beiss zu!

Zwei Äpfel in zwei Schüsseln mit Wasser legen oder an zwei Schnüren in Kopfhöhe aufhängen. Zwei Spieler oder zwei Zweierteams gegeneinander zum Wettbeissen antreten lassen. Hände, Füsse, Arme sind tabu. Nur der Kopf darf eingesetzt werden, um den Apfel so schnell wie möglich zu verspeisen. Wer/welches Team nach einer festgelegten Zeit vom Apfel am meisten verputzt hat, der/das gewinnt.